Bür­ger­stif­tung für
eine sozia­le Stadt

Für die Anre­gung und För­de­rung von Selbst- und Nach­bar­schafts­hil­fe in den Quartieren.

Bür­ger­stif­tung für eine sozia­le Stadt

Die Dort­mun­der Stif­tung Sozia­le Stadt unter­stützt seit Ende 2010 aus­drück­lich die Kon­zen­tra­ti­on öffent­li­cher För­der­mit­tel auf die 13 Dort­mun­der Stadt­tei­le, die in wirt­schaft­li­cher und sozia­ler Hin­sicht den Anschluss an die ande­ren Stadt­ge­bie­te zu ver­lie­ren dro­hen. Benach­tei­lig­te Bevöl­ke­rungs­grup­pen in die­sen Stadt­tei­len sol­len geför­dert und zur Selbst­hil­fe befä­higt wer­den. Die Schaf­fung von (geför­der­ter) Arbeit und die För­de­rung schu­li­scher und beruf­li­cher Qua­li­fi­zie­rung sind dabei ein Schlüs­sel, um öko­no­mi­sche Gerech­tig­keit zu fördern.

Wei­te­re för­de­rungs­wür­di­ge Berei­che sind u.a.:

  • Die Ver­bes­se­rung der sozia­len und gesund­heit­li­chen Situa­ti­on in allen Lebensbereichen,
  • Die Unter­stüt­zung und Ergän­zung von Bera­tungs- und Hilfs­an­ge­bo­ten der Sozi­al-/Ju­gend-/Se­nio­ren­hil­fe,
  • Die Ver­bes­se­rung des Dia­logs der Kul­tu­ren und der Inte­gra­ti­ons­hil­fen für die vie­len Mitbürger*innen, für die gera­de die­se Quar­tie­re eine ers­te neue „Hei­mat“ bilden.

Die Stif­tung ver­steht sich in Zei­ten knap­per öffent­li­cher Mit­tel als Ergän­zung öffent­li­cher Hilfs­an­ge­bo­te, kei­nes­falls als Ersatz. Nach­bar­schafts- und Selbst­hil­fe in den Quar­tie­ren sol­len ange­regt und geför­dert werden.

Die Stif­tung arbei­tet an der Besei­ti­gung von struk­tu­rel­len Defi­zi­ten in den Akti­ons­räu­men und unter­brei­tet kei­ne Hilfs­an­ge­bo­te für bedürf­ti­ge Ein­zel­per­so­nen. Mehr­ziel­pro­jek­te und inte­grier­te Lösungs­an­sät­ze wer­den bevor­zugt gefördert.

Die Akti­vi­tä­ten der Stif­tung beschrän­ken sich nicht nur auf die Beschaf­fung von Finanz­mit­teln. Die Stif­tung will viel­mehr auch ein Forum für kon­zep­tio­nel­le Dis­kus­sio­nen zur För­de­rung eines „sozia­len Dort­mund“ wer­den. Das 14-köp­fi­ge Kura­to­ri­um und der 6‑köpfige Stif­tungs­rat bie­ten hier­für eine her­vor­ra­gen­de Ausgangsbasis.

Neben dem/der jewei­li­gen Oberbürgermeister*in der Stadt Dort­mund gehö­ren dem Gre­mi­um füh­ren­de Vertreter*innen aus Gewerk­schaf­ten, Hand­werk, Indus­trie und Dienst­leis­tungs­ge­wer­be eben­so an, wie Fach­leu­te aus Woh­nungs­wirt­schaft, Sozi­al­ver­bän­den, For­schung und Leh­re, Stadt­ent­wick­lung und Arbeits­markt­för­de­rung. Ein brei­ter gesell­schaft­li­cher Kon­sens und ein hohes fach­li­ches Poten­zi­al bestim­men die Zusammensetzung.

Das Kura­to­ri­um, der Stif­tungs­rat und der 5‑köpfige Vor­stand arbei­ten ehrenamtlich.

Eini­ge Zah­len und Fakten:

Nach­hal­ti­ger Strukturaufbau

Die Stif­tung ist Gesell­schaf­te­rin eines Beschäf­ti­gungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­un­ter­neh­mens in der Stadt­er­neue­rung (Grün­Bau gGmbH) und eines Inte­gra­ti­ons­be­trie­bes für Men­schen mit Behin­de­run­gen (Grün­Bau inklu­siv gGmbH). Über die Betei­li­gung an der Grün­Bau GmbH enga­giert sie sich indi­rekt für die Schaf­fung von Dau­er­ar­beits­plät­zen für Gering­qua­li­fi­zier­te (Grün­Bau Fair­kehrs­si­che­rungs­dienst GmbH) und bei der Sanie­rung und Inwert­set­zung von Pro­blem-Immo­bi­li­en (Vier­tel­werk gGmbH). Alle Betrie­be haben ihren Sitz in der Dort­mun­der Nordstadt.

Diagramm Konzernstruktur
Insektenhotel und Sonnenblumen
Fassadenarbeiten

Arbeits­markt­ef­fek­te

Die Schaf­fung von Arbeit und die För­de­rung schu­li­scher und beruf­li­cher Qua­li­fi­zie­rung sind ein Schlüs­sel, um öko­no­mi­sche Gerech­tig­keit vor­an­zu­trei­ben. Bei den För­der­zu­sa­gen wer­den daher die gro­ße Mehr­heit mit Bildungs‑, Beschäf­ti­gungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men verknüpft.

Ein­be­zie­hung von Bewohner*innen

Benach­tei­lig­te Bevöl­ke­rungs­grup­pen in den Dort­mun­der Stadt­tei­len, die in wirt­schaft­li­cher und sozia­ler Hin­sicht den Anschluss an die ande­ren Stadt­tei­le zu ver­lie­ren dro­hen, sol­len geför­dert und zur Selbst­hil­fe befä­higt wer­den. Alle geför­der­ten Pro­jek­te wer­den daher von Bewohner*innen und/oder Ein­rich­tun­gen in die­sen soge­nann­ten Akti­ons­räu­men ange­sto­ßen und in der Durch­füh­rung unterstützt.

För­der­bei­spie­le

Zur Illus­tra­ti­on der Akti­vi­tä­ten der Stif­tung Sozia­le Stadt wer­den nach­fol­gend Pro­jek­te auf­ge­führt, die bis­her durch die Stif­tung geför­dert wur­den. Eine voll­stän­di­ge Auf­lis­tung der geför­der­ten Pro­jek­te fin­det sich unter „Geför­der­te Projekte“.

Auf­wer­tung von Grün­flä­chen für ver­schie­de­ne Zielgruppen:

  • Erneue­rung eines Abenteuerspielplatzes
  • Sanie­rung einer Jugend­ver­kehrs­schu­le zur Ver­mei­dung von Kinderunfällen
  • Bau von Bür­ger­gär­ten und Generationenparks
  • Erneue­rung von Spielplätzen
  • Wege­bau 
Holzpalisaden am Spielplatz
Hoeschparkfest

Foto: Susan­ne Schulte

Ange­bo­te und Pro­jek­te für Zugewanderte:

  • Aus­bil­dungs­coa­ching für jun­ge Flücht­lin­ge und Neuzugewanderte
  • Auf­bau eines Aus­bil­dungs­fonds für jugend­li­che Flücht­lin­ge mit unge­si­cher­tem Ausbildungsstatus
  • För­de­rung der Inte­gra­ti­on von Flücht­lin­gen und EU-Neubürger*innen (u.a. Roma)

Sta­bi­li­sie­rung von Wohnquartieren:

  • Sozi­al­ver­träg­li­che Sanie­rung von leer­ste­hen­den Pro­blem­im­mo­bi­li­en durch Lang­zeit­ar­beits­lo­se und Fach­be­trie­be aus dem Stadtteil
  • Pilot­pro­jek­te Brun­nen­stra­ße 51 und Mis­sun­de­stra­ße 80
  • Grün­dung von Vier­tel­werk gGmbH zur Fort­füh­rung die­ses erfolg­rei­chen Ansatzes

Orga­ni­sa­ti­on, tat­kräf­ti­ge Beglei­tung und Betei­li­gung an viel­fäl­ti­gen sozi­al­räum­li­chen Aktivitäten:

  • Kultur‑, Bil­dungs- und Beteiligungsveranstaltungen
  • Fes­te, Events, Aktio­nen – z.B.:
    Thea­ter­pro­jek­te, Spon­so­ren­lauf Hoesch­park, Foto­wett­be­werb Ita­li­en­ver­ein, Spiel- und Sport­mo­bil, Mau­er­ge­stal­tung, Straßenfußball-Turnier

Kon­takt

Vor­stand: Andre­as Koch, Ange­li­ka Wirth, Ute Loh­de, Micha­el Sto­ber, Dr. Franz-Josef Ingenmey

Tele­fon: 0231.2 26 16–0  |  Tele­fax: 0231.2 26 16–020  |  E‑Mail: info@stiftung-soziale-stadt.de

Im Ver­bund mit:

Herzlich
Willkommen!

Wir freuen uns sehr über Ihr/Dein Interesse an der GrünBau gGmbH und ihren Angeboten.

Unsere vielfältigen Aktivitäten so aktuell und vollständig wie möglich darzustellen, ist uns deshalb ein besonderes Anliegen.

Zur Zeit wird unsere Website im Zuge ihrer Neugestaltung allerdings laufend ergänzt. Einzelne Informationen zu verschiedenen Bereichen und Angeboten sind daher zum Teil noch in Bearbeitung und erscheinen möglicherweise erst zu einem späteren Zeitpunkt auf diesen Seiten.

Bei offenen Fragen helfen wir Ihnen/Dir aber jederzeit gern im direkten Kontakt weiter.